Leipziger Wasserwerke sanieren an der Tabaksmühle


News
29. Mai
2020

Seit heute sind in Marienbrunn Verkehrszeichen vorgelagert, die eine umfassende Sperrungen ab 02.06.2020 ankündigen. Dies kommt für Marienbrunn überraschend und unangekündigt, weshalb wir versucht haben uns sachkundig zu machen. Bisher haben wir jedoch von den Wasserwerken und dem Tiefbauamt keinerlei Antwort erhalten. Wir bitten Sie uns in unserem Anliegen zu unterstützen und ebenfalls bei diesen Einrichtungen eine umfassende Informationen abzufordern und zu verlangen, dass die verkehrsrechtliche Anordnung für den Teil: "Sperrung aller 3 nördlichen Zufahrtstrassen nach Marienbrunn" vorläufig ausgesetzt wird.

Die Anwohnerinformation der Kommunalen Wasserwerke Leipzig können sie hier einsehen.

Unser Schreiben an die Kommunalen Wasserweke Leipzig finden Sie hier.

Nachstehend unsere Email an die Kommunalen Wasserwerke Leipzig vom 28. Mai 2020:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Befremden haben wir im und um die denkmalgeschützte Gartenvorstadt Leipzig-Marienbrunn Verkehrsvorbereitungen für umfangreiche Sperrungen festgestellt. Im weiteren haben wir Kenntnis erhalten, dass offensichtlich umfangreiche Bauarbeiten durch die KWL bis April 2021 in der "An der Tabaksmühle" durchgeführt werden sollen.

Alles dies ist den Anwohnern bisher überhaupt nicht zur Kennis gebracht worden und weitere Träger öffentlich-rechtlicher Belange wie Feuerwehr, Müllabfuhr etc. wurden vermutlich ebenfalls nicht einbezogen.

Beigefügt erhalten Sie ein diesbezügliches Schreiben mit dem wir Sie zur Nachholung der öffentlichen Anwohnerinformation und der Darstellung und des Nachweises der Absicherung der o.g. öffentlichen Belange auffordern.

Mit freundlichen Grüßen

Ronald Börner
i.A.d.Vorstandes d.Vereins d.Freunde von Marienbrunn e.V.

Nachstehend unsere Email an das Ordnungsamt Leipzig vom 28. Mai 2020:

Sehr geehrter Herr Loris,

nachstehende E-Mail und beigefügten Brief haben wir heute an die Wasserwerke Leipzig (KWL) gesendet.

Zu den dort angesprochenen Sperrungen und Baumaßnahmen gibt es bisher in der Gartenvorstadt Leipzig-Marienbrunn keinerlei öffentliche Information, obwohl diese am 18.05.2020 beginnen und fast ein Jahr dauern sollen und erhebliche Einschränkungen beinhalten.

Wir bitten Sie um Information, ob:

- für diese Verkehrseinschränkungen eine verkehrsrechtliche Anordnung beantragt und ggf. schon erteilt wurde

- mit welchen anderen Rechtsträgern und Anliegern diese vorher koordiniert wurde

- ob eine öffentliche Anwohnerinformation nachzuweisen war und ob diese erfolgt ist und für welches Gebiet dies gilt und wie zeitig von Sperrbeginn eine endgültige Anwohnerinformation notwendig ist

Nach dem was uns gerüchtweise bekannt geworden ist, sind die Einschränken erheblich und einseitig ohne Berücksichtigung der Interessen und Aufgaben anderer. Sie bedürfen deshalb dringend einer Diskussion, Interessenabwägung, zeitlichen Reduzierung und Anpassung.

Im weiteren bitten wir um Übergabe des zugehörigen Verkehrszeichenplanes, um uns selbst eine Bild über die zu erwartenden Einschränkungen zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Ronald Börner
i.A.d.Vorstandes d.Vereins d.Freunde von Marienbrunn e.V.

Nachstehend die Anwort vom Ordnungsamt Leipzig vom 29. Mai 2020:

Sehr geehrter Herr Börner,

da Ihre Nachfrage nicht in den Zuständigkeitsbereich des Ordnungsamtes fällt, wurde diese an das Verkehrs- und Tiefbauamt (vta@leipzig.de) abgegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag
Geißler-Ploog
stellv. Amtsleiterin

Nachstehend unsere Email an das Verkehrs- und Tiefbauamt vom 29. Mai 2020:

Sehr geehrter Herr Jana,

nachstehende E-Mail mit unserem Brief an die KWL hatten wir gestern an das Ordnungsamt gesendet, welches Ihnen heute früh zuständigkeitshalber weitergelitet wurde.

Jedoch haben wir bisher weder eine Eingangsbestätigung nich eine Antwort erhalten. Dies ist für uns nicht akzeptabel, da gem. der vorgelagerter Verkehrszeichen die Sperrungen schon ab 02.06.2020 gelten sollen und somit Gefahr im Verzuge ist.

Wir fordern Sie hiermit auf, dass der die Sperrung von Lerchenrain, Am Bogen und Dohnaweg betreffende Teil der verkehrsrechtlichen Anordnung unverzüglich aufgehoben oder zumindest außer Vollzug gesetzt wird!

In der Folge ist dann öfffentlich mit den Marienbrunnern zu klären, dass Sperrungen nur im zeitlich unbedingt notwendigem Umfange und immer nur für eine Straße erfolgen (statt der bisher anzunehmenden Totalsperrungen über fast 1 Jahr) und wir erwarten eine abgestimmtes Konzept, wie der zwingend notwendige Fahrverkehr der Dienstleister und hoheitlicher Dienste abgewickelt werden soll.

Mit freundlichen Grüßen

Ronald Börner
i.A.d.Vorstandes d.Vereins d.Freunde von Marienbrunn e.V.
News
3. Juni
2020

Nachstehend unsere Email an die Kommunalen Wasserwerke Leipzig vom 3. Juni 2020:

Sehr geehrte Damen und Herren,

vergangenen Freitag hatten wir Ihnen nachstehende E-Mail und Brief zukommen lassen, um auf die drohenden Verkehrsprobleme in und um Marienbrunn hinzuweisen!
Es ist nach wie für uns völlig unverständlich, das diese große Baumaßnahmen mit solch erheblichen Verkehrseinschränkungen weder im Leipziger Amtsblatt, in anderen üblichen Bekanntmachungen, ja selbst in der Baustellenliste der Stadt Leipzig bzw. der KWL nicht enthalten ist und ein ganzer Stadtteil von einem Tag auf den anderen damit überfallen wird!

Bis heute haben wir auf unser Schreiben weder eine Eingangsbestätigung, noch eine Antwort zu den Inhalten geschweige denn eine Reduzierung der völlig überzogenen Verkehrseinschränkungen. Statt dessen wurden wir konnten wir am gestrigen Tag den völligen Verkehrszusammenbruch "genießen", der noch weit über das von uns befürchtete Maß hinaus geht:

- neben der Sperrung der 3 Zufahrtsstraßen wurde auch das Abbiegen von der Tabaksmühle in die Zwickauerstraße gesperrt - damit ist Marienbrunn (und in der Folge Marienthal und Lößnig) aus östlicher überhaupt nicht mehr erreichbar Richtung

- die Liebfrauenstraße wurde zur Einbahnstraße erklärt, so dass als einzige Ausfahrt aus dem Wohngebiet überhaupt nur noch der Triftweg verbleibt (nicht einmal für Radfahrer gestattet!)

- im Triftweg stauen sich die Fahrzeuge auf der ganzen Länge, da durch unvernünftige Ampelregelungen und Spurreduzierungen in der Zwickauer Str. sich der Verkehr dort teilweise bis Lößnig zurückstaut

- stadtauswärts in der Zickauerstr. staut sich ab Kreuzung Tabaksmühle der Verkehr bis zur R.-Lehrmann-Str., da an der Kreuzung auf nur eine Spur reduziert wird und die Ampelschaltung viel zu kurz ist (Folge: rechtsabbiegende Fahrzeuge müssen so lange die Fahrradfahrer vorbei lassen, bis wieder rot ist und oftmals nur 2-3 geradeausfahrende KFZ die Kreuzung passieren konnten)

Wir stellen fest, dass in völlig unangemessener und unnötiger Weise der Verkehr eingeschränkt wurde, es derzeit in Marienbrunn unmöglich ist, das Gebiet mit Rettungswagen, Lieferfahrzeugen, LKW überhaupt zu erreichen und wieder zu verlassen (inkl. der schon vorab geschilderten Probleme der Unmöglichkeit des Wendens innerhalb des Gebietes). Es bestehen akute Sicherheitsprobleme für den Brandfall, Unfallversorgung, Müllberäumung und Erfüllung von Anwohnerpflichten.
Wir akzeptieren nach wie vor überhaupt nicht, dass sich diese dillettantische und verantwortungslose Verkehrsregulierung auch noch übr eine 3/4 Jahr ununterbrochen hinziehen soll, anstatt die Rohrverlegung in Abschnitten abzuwickeln und immer eine ausreichend Anzahl von Zufahrten aufrechtzuerhalten. Sie sind (insbesondere auch als städtischer Betrieb) verpflichtet, die Auswirkungen Ihre Baustellen auf den öffentlichen Verkerh so gering wie möglich zu halten!
Es ist überhaupt nicht zu sehen, dass Sie sich ünberhaupt darum bemüht haben.

Wir fordern Sie hiermit auf:

- die 4 Zufahrtsstraßen Lerchenrain, Am Bogen, Dohnaweg und Liebfrauenstraßen sind sofort wieder zu öffnen und anschließend ein abgestimmter Zeitplan für abschntitsweise Schließung vorzulegen

- auf der Tabaksmühle ist das Linksabbiegen in die Zwickauer Str. ab sofort wieder zu ermöglichen

- an der Kreuzung Triftweg/Zwickauer Str. ist eine mobile Ampelanlage aufzustellen, damit das Einfahren in und das Ausfahren aus dem Wohngebiet gesichert ist

- auf stadtauswärtigen Richtung der Zwickauer Str. sind an der Kreuzung Tabaksmühle wieder 2 Spuren einzurichten (eine geradeaus, eine Rechtsabbiegerspur) damit der Geradeausverkehr durchgängig abfließen kann

- an gleicher Kreuzung sind in der Zickauer Str. stadteinwärts wieder beide Fahrspuren zu aktivieren (Linksabbiegerspur, Geradeausspur), damit der Rückstau bis Lößnig bzw. bis zur Märchenwiese ausgeschlossen wird

- die Ampelschaltzeiten dieser Kreuzung sind unbedingt zu optimieren

- den Bauablauf neu zu planen und in angemessenen Abschnitten zu bauen

- zukünftig jede

Wir erwarten numehr eine zeitnahe Rückantwort und die unverzüglich Rücknahme der überzognene Sperrungen.

Mit freundlichen Grüßen

Ronald Börner
i.A.d.Vorstandes d.Vereins d.Freunde von Marienbrunn e.V.

Nachstehend unsere Email an das Verkehrs- und Tiefbauamt vom 3. Juni 2020:

Sehr geehrter Herr Jana,

nachdem Ihnen letzten Freitag früh zuständigkeitshalber unser Schreiben an die Wasserwerke weitergeleitet wurde, haben wir zwar bisher keine Antwort von Ihnen erhalten, statt dessen sind wir seit gestern mit den verheerenden Auswirkungen der Verkehrssperrungen konfrontiert - siehe unsere nachfolgende erneute E-Mail an die KWL.

Diese verkehrsrechtliche Anordnung in dieser Form hätte nie erteilt werden dürfen und die Errichtung hätte nie ohne zeitlich ausreichende Vorinformation der Öffentlichkeit erfolgen dürfen!

Wir fordern Sie hiermit auf, dafür zu sorgen, dass diese verkehrsrechtliche Anordnung sofort aufgehoben wird und eine neue zu erstellen ist.
Die muß einen abschnittsweisen Bauablauf zur Grundlage haben und darf den Verkehr nicht willkürlich, sondern nur in dem unbedingt notwendigem Maße einschränken.

Wir bitten um zeitnahe Rückinformation

Mit freundlichen Grüßen

Ronald Börner
i.A.d.Vorstandes d.Vereins d.Freunde von Marienbrunn e.V.
News
6. Juni
2020

Nachstehend die Antwort-Email der Kommunalen Wasserwerke Leipzig vom 4. Juni 2020:

Sehr geehrter Herr Börner,

ergänzend zu dem heutigen Gespräch mit Frau [...] vom Projektmanagement der Bau + Service Leipzig GmbH bekräftigen die Leipziger Wasserwerke ihre Bemühungen, alle Befindlichkeiten im Einvernehmen und im Hinblick auf die Bautechnologie zu berücksichtigen und wenn möglich, Änderungen herbeizuführen, die zur Entspannung der derzeitigen Situation führen. Wir werden daher in der kommenden Woche mit den am Bau beteiligten Akteuren die entsprechenden Optionen abstimmen. Über die Ergebnisse werden wir Sie kurzfristig informieren, sodass Sie diese an Ihre Vereinsmitglieder weitergeben können.
Bis dahin bitten wir noch um etwas Geduld und danken für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüße

Beschwerdemanagement
Unternehmensbereich Markt
Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH
News
12. Juni
2020

Am Dienstag, 09.02.2020, haben die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (nach der wöchentlichen Bauberatung Dienstag früh an der Einmündung Dohnaweg in die Tabaksmühle) uns telefonisch kontaktiert und die bisherigen Verbesserungen erläutert:

- Einbahnstraßenschilder in der Liebfrauen Straße wurden entfernt

- Sackgassenschilder Am Bogen und Lerchenrain wurden weggedreht

Nach Rückfrage wurden die Ablehnungen folgender Verbesserungen technisch begründet:

- Öffnung Zufahrt Dohnaweg: hier wird der interimistische Übergabepunkt der Bauzeitleitungen zum vorhandenen Versorgungsnetz eingerichtet

- zweite Fahrspur Zwickauer Str. stadteinwärts an Kreuzung: hier wird ein Übergabebauwerk errichtet - Einengung auf eine Spur soll aber nur 3 Monate bestehen und dann geöffnet werden

Abschliessend erläuterten wir, dass wir damit noch nicht zufrieden sind (weiter großer Rückstau im Kreuzungsbereich nicht nur für Marienbrunner, sondern auch für Lößniger und Umleitungsverkehr Bornaische Str.) und noch folgende Verbesserungen erwarten:

- Kreuzung: Zwickauer Str. stadtauswärts: Wiederöffnung der 2. Spur (1x Rechtsabbieger, 1x geradeaus) damit der Geradeausverkehr weiter rollen kann, auch wenn Rechtsabbieger auf Radfahrer warten müssen wurde mit der Begründung abgelehnt, dass dann die Ampelschaltung geändert werden müsste, habe wir nicht akzeptiert - nach Diskussion wurde aber Bereitschaft erklärt, dieses Problem der Verkehrsbehörde vorzutragen

- Kreuzung: Tabaksmühle Richtung Connewitz: erneutes Wiederzulassen des Linksabbiegens in die Zwickauer Str. - hier haben wir besonders auf die Problematik des Ausweichverkehrs über den Lidl-Parkplatz hingewiesen - keine Entgegenkommen avisiert

Vom Verkehrs- und Tiefbauamt haben wir bis jetzt überhaupt keine Reaktion erhalten.