Aktuelles - Archiv 2021


News
04.02.2021
von Christian Räntzsch

Schöne Lösung

Müllbehälterschrank Am Bogen 32, Begrünung wird noch erfolgen

Beim Häuschen-Renovieren wird oft beklagt, dass Abstimmungen mit der Denkmalpflege nicht ganz einfach sind. Am Bogen 32 wurde für den Abstellplatz der Mülltonnen vor dem Haus nach einer Lösung gesucht und diese dann realisiert.
Das Ergebnis kann man vor Ort in Augenschein nehmen, allerdings noch ohne die Eingrünung.

Hr. Wetzel, der zuständige Denkmalpfleger, hat das Ergebnis in einem kleinen Beitrag zusammengefasst und für gut befunden.

Reihenhausanlage von 1923 -
Am Bogen zwischen Triftweg und Turmweg
Wohin mit den Mülltonnen?

Im letzten Jahr wurde an die Denkmalschutzbehörde der Wunsch herangetragen, für den relativ tiefen Vorgarten des Reihenhauses Am Bogen 32 einen festen Platz für zwei Restmülltonnen, die sogenannten Pflichttonnen, zu finden und diesen zu gestalten. Dabei sollten die Tonnen weder für Fremde noch für Tiere zugänglich sein.

Unstrittig fallen Mülltonnen oder Müllsäcke im gärtnerisch gestalteten Vorbereich des Reihenhauses als Fremdkörper störend auf. Es galt, Standort und Einhausung so zu wählen, dass keine erhebliche Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes des Altbaus nebst dessen Vorgarten eintritt.

Von folgenden Gedanken wurde sich am Standort Am Bogen 32 leiten gelassen:

  • Integration in die Heckeneinfassung der Vorgartenpartien
    • Eingrünen entweder durch Umpflanzung mit einer Hecke oder durch Rankpflanzen
    • Standort etwas eingerückt von Straßenraum
    • oberseitig mit oder ohne bepflanzte Abdeckung (bspw. metallene Pflanzwanne), auf keinen Fall mit einem Dach
  • Größe der Einhausung in angemessener Relation zur Größe des Vorgartenbereiches
    • Größe für maximal zwei Tonnen
    • H x B x T [m]: 1,45 x 1,00 x 0,80
  • Transparente, luftige Wirkung
    • kein Schrank, sondern ein durchbrochener Baukörper
    • Lamellenverkleidung
  • Verwendung natürlicher Materialien mit der Option des Selbstbaus
    • Holz, horizontale Rhombusschalung
    • rötlich-braune oder dunkelbraune Farbgebung mit Lasur, kein Deckanstrich

Im Einzelfall lassen sich oft ein geeigneter Standort und eine unauffällige Gestaltung finden. Bei einer Reihenhausanlage mit gleichgestaltigen Einzelteilen hängt die Unauffälligkeit der Zutat entscheidend davon ab, dass auf allen Parzellen sich ein mehr oder weniger gleiches Bild ergibt.

Nun ist natürlich die neue Anlage vor Am Bogen 32 kein Dogma. Variationen im Kleinen sind möglich. Es sollte im konkreten Fall, wie generell in der Siedlung üblich, das Geplante mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden.

H. Wetzel
Amt für Bauordnung und Denkmalpflege
Abteilung Denkmalpflege
Stadtbezirkskonservator
Tel.: +49 - 341 - 123 5113
Publikationen
03.02.2021

Gestaltungsfibel

Mit Hilfe dieser Fibel soll der historische Zustand der verschiedenen Gärten vorgestellt und näher erläutert werden. Darauf aufbauend sollen Hinweise zu einer denkmalgerechten Bepflanzung und Nutzung der Gärten gegeben werden. Dadurch kann das einstige Aussehen der für Leipzig einzigartigen Siedlung erhalten bzw. wiedergewonnen werden. ... Mehr

News
29.01.2021
von Anne Petzold, Leipziger Club- und Kulturstiftung

Gleisdreieck Leipzig - ein neuer Ort für Musik, Kunst und Kreativität im Leipziger Süden

Foto: Philipp Reske, Leipziger Club- und Kulturstiftung

Leipzig besitzt eine vielfältige, kreative freie Kunst- und Kulturszene. Mit dem Gleisdreieck sicherte die Leipziger Club- und Kulturstiftung ein Areal im südlichen Stadtkern, um der Verdrängungsgefahr durch marktwirtschaftliche Mechanismen, die anhaltende Gentrifizierung und Wohnraumverdichtung im Leipziger Stadtgebiet entgegenzuwirken.

Angrenzend an die Stadtteile Südvorstadt, Connewitz und Zentrum Südost wird im Stadtteil Marienbrunn eine neue Kunst- und Kulturstätte entstehen, die nicht nur den beiden Clubs Distillery und TV-Club eine neue Heimat bietet. Kunst- und Kulturschaffende sowie alle Kunstliebhaber*innen können hier zusammenkommen und ein Zentrum der Kreativität und des Schönen entstehen lassen – ein Inkubator, welcher Kunst, Gesellschaft und Wirtschaft miteinander verbindet. Hierbei wirkt die galerie KUB als Initiator und Antreiber.

Die 2019 gegründete Leipziger Club- und Kulturstiftung hat das Grundstück des ehemaligen Eisenbahnkraftwerkes Leipzig-Connewitz von der Deutschen Bahn AG erworben und dadurch satzungsgemäß dem Immobilienmarkt auf Dauer entzogen. Die Gebäude und Außenflächen sollen möglichst ökologisch nachhaltig saniert und langfristig einer kulturellen, künstlerischen und kreativen Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

Im November stimmte der Leipziger Stadtrat über die Bebauung des Gleisdreiecks ab. Mit 45:10 Stimmen votierten die Stadträte für die Eröffnung des Bauleitplanerfahrens. Aktuell befindet sich das Team rund um das Gleisdreieck in der Planung dieses Verfahrens, in dessen Abschluss durch einen Bebauungsplan die rechtliche Grundlage für weitere Baumaßnahmen gelegt werden wird. Hierin gilt es, ein Nutzungskonzept für alle Gleisdreiecksanrainer zu entwickeln und dieses gemeinsam voranzutreiben.

Foto: Michael Bojsen, Leipziger Club- und Kulturstiftung

Mit dem Projekt Gleisdreieck schafft und erhält die Leipziger Club- und Kulturstiftung wichtige Freiräume für Kunst und Musik, gesellschaftliches Engagement und praktisch angewandte Nachhaltigkeit. Das Projekt gibt Antworten auf drängende Fragen der Stadtentwicklung und orientiert sich dabei insbesondere auch am integrierten Stadtentwicklungskonzept Leipzig 2030.

Auf der Projekthomepage www.gleisdreieck-leipzig.de können sich Interessierte über das Projekt, die Akteure und ihre Ziele ausführlich informieren. Anregungen und Fragen sind ebenfalls jederzeit herzlich willkommen.

Alle Artikel zu diesem Thema können hier gelesen werden.

News
22.01.2021

Partnerstadt des Netzwerkes Europäische Gartenstadt

Die Gartenvorstadt Marienbrunn ist über den Verein dem Netzwerk Europäische Gartenstadt beigetreten. Nähere Informationen zu dem Netzwerk erfahren Sie hier.

Archiv
 

Ältere Einträge

finden Sie hier.